(aktualisiert 2014-11-08)

Q&A - Fragen und Antworten

Kann man das tabula.info-System sofort einsetzen?

Ja, man erhält sofort eine Anzeige von Meldungen und Schülerruf. Man kann sofort Bilder als Infoseiten hochladen, ein Wochenmotto eingeben usw.
Für den Vertretungsplan muss man sich für ein Schedule-Modul entscheiden. Zur Verfügung stehen:

Wer passt das System speziell an unseren Vertretungsplan an?

Wenn Ihr Vertretungsplanprogramm einen PDF- oder HTML-Export hat, so reicht der Upload dieser Datei(en) - es ist meist keine individuelle Anpassung nötig!

Für die konkrete Anpassung an die Ausgabe eines speziellen Vertretungsplanprogramms fehlt mir leider die Zeit. Die beigelegten Dateien zeigen aber hoffentlich die Möglichkeiten, sowohl in Python als auch rein auf Bash-Skript-Ebene auf, die eigene Anpassungen ermöglichen. Gerne unterstütze ich bei kleinen Anpassungen - wie u.a. bei den am Anfang genannten Schulen geschehen.

Datenschutz?

Die Daten bleiben grundsätzlich in der Schule und werden daher nur Schulangehörigen gezeigt.

Findet ein Upload in per Internet erreichbare Bereiche statt, so empfehle ich, dies in einen per Passwort geschützen Bereich zu tun und genau zu selektieren, welche Informationen dafür geeignet sind. tabula.info macht keinen eigenständigen Upload - dies muss explizit konfiguriert werden.

Wie geht die Entwicklung voran?

Stand:

Nachdem in der ersten Jahreshälfte 2012 mit der Version 0.9 der Umstieg auf freie Schedule-Wahl und die Nutzung von SQLite geschafft war, kam es inzwischen zu folgenden Verbesserungen:
0.9.1: Bessere Anordnung bei s_turbo.py,
0.9.2: s_willi.py und s_willi_convert.sh (Nov 2012, inzwischen in s_pdf aufgegangen)
0.9.3: Anzeige für Wocheninformationen (Jan 2013)
0.9.4: Einblenden von 0-6 Infoseiten, die auch das Sekretariat als PDF oder Bilddatei hochladen kann.
0.9.5: Der Systembetreuer können inzwischen weitere, priorisierte, ggf. animierte gif-Dateien hochladen.
0.9.7: Aug. 2013: s_html wure erweitert (3 Tage sind wahlweise ein- oder zweispaltig hochzuladen)
0.9.8: Okt. 2013: Größter Umbau seit 0.9:

0.9.9: Seit Ende 2013 die stabile Version. Weitere "Verschönerungen", Animationen statt Javascript usw. Das Design wurde gerade im Navigationsbereich weniger bunt, sachlicher und platzsparender.

0.9.10: lang andauernde, stückweise verbesserte Preview (siehe im downloadbereich) - wird Ende 2014 die stabile Version.

Man kann die Entwicklung mitverfolgen auf dem Onlinerepository von tabula.info

Planung für die Version Ausgabe 1.0:

Diese Website wird bei Gelegenheit mit Screenshots versehen, damit man sich mehr darunter vorstellen kann. Dazu muss aber erst noch weiter an einer anonymisierten Datenbasis gebastelt werden... -> derzeit zu geringe Priorität - sorry.

Was kostet tabula.info und welche Rechte / Garantien hat man?

Es ist kostenlos und kommt im Quelltext. Es steht unter der GPL. Kurzgefasst: Man kann es frei nutzen und sogar verändern und weitergeben - letzteres aber nur unter denselben Bedingungen. Es gibt bereits einen Fork - siehe Startseite.

Wer also damit Geld verdienen will, kann für die Installationsarbeit oder das Erstellen von Erweiterungen Geld verlangen, nicht aber für das Grundsystem selbst. Eine Veränderung des Grundsystems muss bei Veröffentlichung frei verfügbar sein - hausintern ist dies nicht nötig.

Es werden keine Eigenschaften verbindlich garantiert - es gibt also keine Gewährleistung oder Garantie.

Welche Hilfe kann ich bekommen?

Mailkontakt zu mir hat sich bewährt und alle mir bekannten Probleme konnten so gelöst werden.

Warum sollte ich tabula.info verwenden?

Es funktioniert und ist inzwischen einfach zu installieren. Es ist kostenlos - Experimente kosten nur etwas Zeit. Man hat die Kontrolle, was das System macht.
Wer sich etwas mit Programmierung auskennt kann tabula.info einfach erweitern.

Warum sollte ich tabula.info nicht verwenden?

Wenn Sie ein schlüsselfertiges System mit Support wünschen, so finden Sie sicher mehrere Anbieter, die Ihnen andere Systeme zu entsprechenden Preisen anbieten.

Was für eine Server-Hardware verwenden Sie?

Der Server war ursprünglich ein einfacher PC, der notfalls nach der vorliegenden Anleitung neu installiert worden wäre. Wegen der geringen Anforderungen an den Server wird er inzwischen als virtueller i386-Server auf einer größeren Maschine betrieben.

Was für eine Client-Hardware verwenden/empfehlen Sie?

Verwendet werden:

...fünf Mini-PCs auf ITX-Basis mit einer Kombination aus Intel-Atom-Prozessor und Nvidia-ION-Grafikchip (beide aktiv gekühlt) um FullHD-Fernseher (36-42 Zoll) per HDMI anzusteuern. 2012 wurde ein weiterer Mini-PC mit dem AMD E350-Prozessor beschafft, der passiv gekühlt wird, was nicht nur leiser ist, sondern das Verschleißteil "Lüfter" und das ständige Verstauben erspart. Neben dem Motherboard (inkl. Prozessor) ist nur etwas Hauptspeicher, ein Gehäuse und eine Boot-Möglichkeit von einem Flashmedium nötig. Wir verwenden bevorzugt intern angeschlossene USB-Sticks (per Slotblech-Adapter ohne das Slotblech...). (PXE-Boot würde manuelle Eingriffe (oder Watchdog) bei Netzwerkproblemen erfordern und fällt damit unter den Tisch!)

Empfehlung:

Wir empfehlen Mini-PC auf E350-Basis.
Der AMD C60 wird in Kürze getestet ist schon nicht mehr lieferbar. Reine Atom-Geräte der 400er und 500er-Reihe sind kaum noch lieferbar und wegen der Grafikauflösung über HDMI ungeeignet. Benutzt man das tabula-Client-Image auf Linuxbasis, so muss natürlich ein Grafikchip eingebaut sein, für den es Linuxtreiber gibt: Atom mit Nvidia ION ok, AMD ok, Atom 500er eingeschränkt mit niedriger digitaler Auflösung - aber Atom 2000er-Reihe werden nicht unterstützt). Interessant wird Ende 2013 die Atomgeneration auf Silvermont basierend (Bay Trail), da hier passive Kühlung möglich und (vermutlich/hoffentlich) Intel-HD-Grafik enthalten ist - welche wiederum von Linux unterstützt wird.

Was für eine Display-Hardware ist nötig?

Wir kommen mit normalen FullHD-Fernsehern zurecht. Sie müssen sich automatisch einschalten, wenn sie Strom bekommen, um mit einer Zeitschaltuhr zusammen zu arbeiten. Dann müssen sie automatisch den HDMI-Eingang wählen (das ist aber wohl Standard).

Anmerkung: Für diese Art von Dauerbetrieb sind die Fernseher aber eigentlich nicht spezifiziert. Man kann also weniger Glück haben als unsere Schule. Auf der sicheren Seite ist man mit entsprechenden Digital-Signage-Lösungen, für deren Preis man aber öfters einen Fernseher austauschen kann. Auch in vielen Geschäften sieht man i.d.R. normale Fernseher, die Dauerwerbeclips zeigen. In Chemnitz werden die Fernseher über den Mini-PC ein/ausgeschaltet, was eine WOL-Lösung für die Clients ermöglicht. Das ist in tabula.info nicht implementiert.

Inzwischen sind Fernseher mit 60 Zoll Diagonale bezahlbar und ermöglichen eine deutlich größere darstellbare Infomationsmenge (z.B. drei PDF-Seiten gleichzeitig wie am Riemenschneider-Gymnasium im Einsatz)

Wie sind die Fernseher befestigt / geschützt?

Unsere Bildschirme sind über 2,3m hoch (Unterkante) mit neigbaren TV-Geräte-Wandhalterungen befestigt (und diese gut verdübelt). Hinter den Fernsehern klemmen die MiniPC. Die Fernseher sind ohne Leiter kaum erreichbar, jedenfalls nicht versehentlich. Ein Schutz vor Beschädigung durch Stangen oder geworfene Gegenstände haben wir nicht. (Bei dieser Gefahr bleibt wohl nur ein geschlosener Kasten mit Sicherheitsglasscheibe und aktiver Belüftung. )

Was passiert bei Netzwerkproblemen oder wenn der Server abstürzt,
z.B. bei längerem Stromausfall oder Reboot nach Updateinstallation?

Jede dargestellte HTML-Seite des tabula.info-Systems hat einen Refresh (via Meta-Tag nach 10 bis 60 Sekunden) eingebaut, der die Folgeseite (genauer: das entsprechene Python-Skript via URL) aufruft. Würde eine solche Seite aber wegen Netzproblemen nicht geladen, so bräche die Abfolge erst einmal mit einer Browserfehlermeldung ab.

Daher holen sich die Clients zusätzlich regelmäßig (alle 6-10 min) wieder die Startseite des tabula.info-Systems. Dieser Mechanismus ist in der lokal gespeicherten index.html auf den Clients verankert und daher unabhängig von der Erreichbarkeit des Servers.

Was passiert, wenn die Clients abstürzen,
z.B. bei plötzlichem Stromausfall?

tabula-Client-Image:

Die verteilten Clients booten bei uns ein sog. Live-System von Ubuntu (ähnlich Knoppix), das sein Laufwerk nur zum Lesen benutzt - offene Dateien existieren also nur in einer Art RAM-Disk (genauer: aufs-Layer über einem squahfs-Laufwerk) - es macht keinen Unterschied, ob der Rechner heruntergefahren oder einfach ausgeschaltet wird.
Das entsprechende Linux-Image können Sie hier herunterladen: http://tabula.info/download.html

Andere Clientsysteme:

Wer einen Windowsclient bastelt oder andere Eigenentwicklungen einsetzt muss natürlich selber Sorge tragen, dass der Client automatisch startet (z.B. via Wake-On-LAN) und Stromschwankungen übersteht (z.B. USV)

Wie geschieht das Hoch- und Runterfahren der Clients (incl. Monitor)?

Wegen des unkritischen Live-Systems wird der Client und sein Display (Fernseher) bei uns einfach mit einer Zeitschaltuhr ab- und angeschaltet. Dazu ist im BIOS der MiniPCs automatisches Booten bei PowerOn aktiviert.

In Chemnitz hat Herr Schlaefendorf eine Lösung mit Wake-On-LAN erstellt.

Wie ist die Vernetzung realisiert?

Bei stationären Geräte ist immer eine feste Verkabelung anzustreben. Bei den verschärften Vorschriften für den Brandschutz in öffentlichen Gebäuden kann allerdings eine WLAN-Verbindung attraktiv sein. Dies ist in den Client-Images aber nicht vorgesehen - man ist also auf eine eigene Clientkonfiguration angewiesen.